Streik bei LTU - Ihre Rechte als Fluggast

Anlässlich des Piloten-Streiks bei LTU weisen wir darauf hin, dass betroffene Passagiere umfangreiche Fluggastrechte haben.

Dazu gehören insbesondere die Ansprüche auf angemessene Versorgung mit Essen und Trinken sowie ggf. Unterbringung in Hotels.

 

Aber auch Ausgleichszahlungen zwischen 125 und 600 Euro sind zu zahlen, sollte es zu unberechtigten Flugstreichungen kommen.

 

Streiks im eigenen Haus sind regelmäßig KEIN Grund, die nach EU-Recht bei Flugstreichungen fälligen Ausgleichszahlungen zu verweigern. In keinem Falle berechtigt ein Streik die entsprechende Fluggesellschaft, ihren Passagieren die gesetzlich angeordneten Betreuungsleistungen zu verwehren. Wir haben allerdings derzeit keinen Grund zur Annahme, dass LTU bzw. deren Muttergesellschaft Air Berlin Fluggastrechte im Zusammenhang mit dem Streik missachten würde.

 

Betroffene sollten gegenüber LTU bzw. Air Berlin auf ihre Ansprüche bestehen, die sie HIER entnehmen können. Werden berechtigte Ansprüche verweigert, besteht die Möglichkeit, sich "auf eigene Faust" Verpflegung, Unterkunft oder eine ersatzweise Beförderung zu organisieren. Rechnungen sind sorgfältig aufzubewahren und Ansprüche ggf. nach dem Urlaub gegenüber den Unternehmen geltend zu machen. Notfalls besteht die Möglichkeit, den Klageweg zu beschreiten, um sich schadlos zu halten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0