Vulkanausbruch in Island - Ihre Rechte als Fluggast

Der Vulkanausbruch in Island führt zu massiven Beeinträchtigungen des europäischen Luftverkehrs. Auch wenn es sich hierbei zweifellos um höhere Gewalt handelt - rechtlos sind Sie dennoch nicht.

Wenn Ihr Flug aufgrund des Vulkanausbruchs annulliert wird, können Sie sich die vollständigen Kosten Ihres Flugscheins erstatten lassen oder auf ersatzweise Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder einem späteren Zeitpunkt Ihrer Wahl bestehen.

 

Beachten Sie: Auch wenn lediglich ein Zubringerflug (z.B. Hamburg-Frankfurt) gestrichen wurde, Sie deswegen aber Ihren Anschlussflug (z.B. Frankfurt-New York) verpassen, ist das den annullierten Flug ausführende Luftfahrtunternehmen verpflichtet, Sie an Ihr ENDZIEL zu bringen. Sofern die Fluggesellschaft sich weigert, Sie ersatzweise zu befördern, können Sie sich Ihre Ersatzbeförderung selbst organisieren und die Kosten hierfür erstattet verlangen.

 

Sofern Sie auf ersatzweise Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt bestehen, sind Sie angemessen durch Ihre Airline zu verpflegen. Sofern eine Ersatzbeförderung erst am Folgetag oder gar noch später möglich ist, sind Sie in einem Hotel unterzubringen, wobei die Fluggesellschaft auch für den Transfer zum und vom Hotel sorgen muss.

Weiter sind Sie berechtigt, auf Kosten der Fluggesellschaft zwei Telefonate zu führen, bzw. zwei Emails, Faxe etc. zu schreiben. Auch für Hotel, Verpflegung und Kommunikation gilt, dass Ihnen die notwendigen Kosten hierfür zu erstatten sind, sofern Ihnen die Airline diese Leistungen verweigert und Sie zur Selbsthilfe greifen.

 

Wichtig zu wissen: Es macht rechtlich keinen Unterschied, ob Sie ein teures Ticket erworben oder ein Schnäppchen bei einem "Billigflieger" erstanden haben: Egal ob Lufthansa oder Ryanair - auf Ihre Ansprüche sollten Sie bestehen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0