Lufthansa-Streik: auf Ausgleichszahlung bestehen!

Wenn heute nahezu alle Maschinen der Lufthansa am Boden bleiben, haben Fluggäste Anspruch auf ersatzweise Beförderung, kostenlose Verpflegung und Unterbringung. Nach unserer Auffassung allerdings auch auf Ausgleichszahlungen zwischen 125 und 600 Euro pro Person.

Zwar hat der Bundesgerichtshof (BGH) kürzlich entschieden, dass ein Notflugplan und damit verbundene Annullierungen oder Verspätungen ausnahmesweise außergewöhnliche Umstände begründen können. Allerdings hat der BGH dies an Bedingungen geknüpft. So müsse Ziel und zweck des Notflugplanes sein, möglichst viele Flüge durchzuführen und nach Ende des Streiks schnellstmöglich wieder einen regulären Flugbetrieb zu ermöglichen. 

 

Angesichts der bereits im Vorfeld erfolgten Ankündigung, nahezu alle Flüge zu streichen, dürfte es der Lufthansa schwerfallen, sich erfolgreich auf außergewöhnliche Umstände zu berufen. Betroffene Fluggäste sollten daher auf Ausgleichszahlungen bestehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0